Die Hülsenfrucht: Eine Kostbarkeit mit vielen Talenten

Man kennt sie aus Großmutters Eintopf, isst sie zum Rübengemüse und trinkt sie manchmal sogar als Milch: Die Rede ist von Hülsenfrüchten, sprich Bohnen, Erbsen, Linsen und Erdnüssen. Doch obwohl sie in Europa seit langer Zeit etabliert sind, spielen Hülsenfrüchte auf heutigen deutschen Speiseplänen eine eher geringe Rolle.

Europas vergessener Schatz

Das könnte unter anderem an dem Ruf liegen, den sie innehaben: Sprüche wie „Jedes Böhnchen ein Tönchen“ sind den meisten bekannt. Tatsächlich enthalten Hülsenfrüchte schwer verdauliche Kohlenhydrate, die für Gasbildung sorgen können. Fakt ist aber: Diese Nebenwirkungen lassen sich durch einen regelmäßigen Verzehr deutlich mindern; der Darm kann sich gut an die Verwertung von Hülsenfrüchten gewöhnen. Genau das sollte bestenfalls auch passieren, denn Hülsenfrüchte sind für den Darm so wertvoll wie kaum ein anderes Lebensmittel: Durch ihren hohen Ballaststoffgehalt beugen sie Funktionsstörungen sowie Verstopfung vor.


Erbsen, Bohnen, Linsen: Rundum gesund

Und nicht nur das: Eine amerikanische Studie brachte hervor, dass sich der Verzehr von Hülsenfrüchten auch bei Diabetikern positiv auf die Gesundheit auswirken kann, da ein gesteigerter Verzehr von Hülsenfrüchten offenbar mit einer besseren Blutzuckereinstellung und einem geringeren Risiko für Herzerkrankungen einhergeht.

Aufgrund ihres hohen Eiweißgehalts, der vielen unbekannt ist, sind Hülsenfrüchte aber auch bei einer veganen Ernährung unverzichtbar. Aufgrund dieser Eigenschaft riefen die Vereinten Nationen 2016 sogar das „internationale Jahr der Hülsenfrüchte“ aus. Obwohl sie als „Früchte“ bezeichnet werden, gelten Hülsenfrüchte übrigens als Gemüse: Sie sind die Samen von Pflanzen, die in einer Hülse heranreifen.

Multitalent Hülsenfrucht

Hülsenfrüchte sind jedoch nicht nur gesund, sondern auch überraschend vielfältig: Aus den zahlreichen Sorten an Bohnen, Erbsen und Linsen, die hierzulande erhältlich sind, lassen sich die verschiedensten Gerichte zaubern. In Eintöpfen, Suppen, als fleischloser Burger-Patty und sogar als Dessert machen Hülsenfrüchte eine tolle Figur.

Für Lotao auf der Suche nach kulinarischen Schätzen in Europa, stieß ich ebenfalls auf das Geheimnis der Hülsenfrüchte: Drei edle Bohnensorten und eine Linsenspezialität zählen seither zum Sortiment, darunter auch die wohl seltenste Bohne der Welt. Erfahren Sie in den folgenden Blogartikeln mehr über diese exquisiten Produkte und freuen Sie sich vor allem auf abwechslungsreiche Rezeptideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.